Plakat Nadur pur 2016

Nadur pur – Mundarttheater im Steinbruch Leferenz 2016
Der Dreiakter von Bernd Gombold „Natur pur“ passte perfekt zur herrlichen Naturkulisse im Steinbruch Leferenz. Marianne Reiser, die Regisseurin der Theatergruppe „Stååkejzln“ hatte den Titel kurzerhand in „Nadur pur“ abgeändert und die Dialoge in Dossemer Mundart übertragen und nach monatelanger intensiver Probenarbeit konnte das Stück am verlängerten Wochenende vom 19. bis 22. August aufgeführt werden. Alle drei Vorstellungen waren schnell ausverkauft und entsprechend groß war die Vorfreude der Schauspieler und Zuschauer. Dass die Samstagvorstellung trotz des Wartens auf Wetterbesserung schließlich doch ins Wasser fiel, tat der guten Stimmung keinen Abbruch, konnte diese Vorstellung doch am Montagabend nachgeholt werden.
Die Handlung: Oma Maria (Marianne Reiser) hat die Familie eingeladen, ihren 80. Geburtstag in der Hütte auf der Waldlichtung zu feiern. Ihr Sohn Erich (Hans Ruland) möchte die Gelegenheit nutzen, um über die Verteilung des anstehenden Erbes zu sprechen. Er wird dabei angetrieben von seiner Frau Lydia (Helga Riehl), die dem Wochenende im Wald aber ansonsten nichts abgewinnen kann und der Natur lieber mit Desinfektionsspray und Gummihandschuhen zu Leibe rückt. Mit diesen Plänen nicht einverstanden sind Marias geizige und zunächst männerfeindliche Tochter Martha (Hildegard Fischer) und ihr stotternder und im Denken etwas schwerfälliger Sohn Rudi (Peter Böttinger). Einzig die Enkelin Christine (Petra Gehrig-Beyrer) hält zu Ihrer Oma. Kompliziert wird es, als Maria einen schwarzen Beutel mit 50.000 Euro in der Hütte findet und damit zusätzlich die Geldgier der Familie weckt. Auch Christines Freund Torsten (Stephan Fischer), der elegante aber skrupellose Immobilienmakler, taucht wegen des Geldes auf und möchte das schöne Stück Wald für eine Hotelanlage mit Golfplatz plattmachen. Nicht gerechnet hat der aber mit dem tolpatschigen und naturliebenden Schmetterlingsfänger Wilhelm Würmeling (Norbert Gehrig) und dem zunächst dubiosen jedoch letztlich gutmütigen und hilfsbereiten Tom (Timo Schiller), die seine Pläne durchkreuzen. Als dann noch aus ganz anderen Motiven die schokoladensüchtige Nordic-Walkerin Carola (Bettina Schäfer) und der treuherzige Waldarbeiter Hartmut (Hans Lorenz) großes Interesse an der Waldhütte zeigen, ist das Chaos perfekt. Erst die gewiefte Oma Maria findet mit ihrem „Willi“ zu einer für die anderen unerwarteten Auflösung. Neben und hinter der Bühne wurden die Schauspieler von Margit Gehrig und Ingrid Böttinger als Souffleusen, Michael Beyrer an der Technik und Simone Böttinger in der Requisite gekonnt unterstützt. Hermann Fischer war als Organisator, Helfer und Fahrdienst an allen Ecken und Enden unentbehrlich. Das Team der Trachtengruppe übernahm die Bewirtung der Zuschauer.
Dass das Luststück und die schauspielerischen Leistungen bei den Zuschauern gut ankamen, zeigten die zahlreichen herzhaften Lachsalven und der große Applaus. Zugaberufe konnten natürlich nicht erhört werden, da müssen alle auf das nächste Theaterstück warten, das die Stååkejzln mit Sicherheit in naher Zukunft einstudieren werden – natürlich wieder in Dossemer Mundart.
Ein herzliches Dankeschön geht an die Schauspieler, an alle Helfer neben und hinter der Bühne, dem DRK Dossenheim für die Zurverfügungstellung ihrer Hütte, Herrn Knut Hüneke für die tatkräftige Mithilfe und natürlich dem Publikum , das so toll mitgegangen ist.

Den Pressebericht der RNZ finden Sie hier

Die Stååkejzln 2016 (v.l.n.r. Peter Böttinger, Stephan Fischer, Margit Gehrig, Bettina Schäfer, Timo Schiller, Petra Gehrig-Beyrer, Hans Lorenz, Norbert Gehrig, Michael Beyrer, Marianne Reiser, Hermann Fischer, Hildegard Fischer, Simone Böttinger, Ingrid Böttinger, Helga Riehl, Hans Ruland) – zum Vergrößern bitte anklicken:

Bildergalerie – herzlichen Dank an die Fotografin Ute Wiedemann (zum Vergrößern bitte anklicken):

 

 

Mundart-Theater „Nadur pur“ 19.-22.08.2016 (Rückblick)